Falls diese E-Mail nicht richtig angezeigt wird, wechseln Sie bitte zur Onlineansicht
  Newsletter Kreispräventionsrat 1/2019  

Liebe Leserinnen und Leser, 

in diesem Jahr beschäftigt sich der 24. Deutsche Präventionstag in Berlin mit dem Schwerpunkt Prävention und Demokratieförderung. Im Bereich der Prävention von Gewalt und Radikalisierung ist die Förderung von Demokratie ein zentrales Mittel der Prävention. Nur durch gemeinsame Werte wie Teilhabe und Gestaltung, Vielfalt und Toleranz kann präventives Arbeiten erfolgreich sein. 

Auch das Projekt „Gewaltprävention und Demokratie Lernen“ (GuD) des Hessischen Kultusministeriums greift diesen Ansatz für Schulen auf. Mehr hierzu erfahren Sie im Newsletter, wie auch zu weiteren Veranstaltungen und Informationen zum Thema Prävention.

Herzliche Grüße

Kornelia Schäfer und Claudia Taphorn
Geschäftsstelle Kreispräventionsrat Wetterau

Information zum Datenschutz

Die neue Datenschutzgrundverordnung verlangt, dass die Empfänger*innen unseres Newsletters aktiv bestätigen, dass sie unseren Newsletter erhalten möchten. Mit wenigen Klicks können Sie uns Ihr Einverständnis erteilen.

Wenn Sie damit einverstanden sind, den Newsletter des Kreispräventionsrates Wetterau weiter zu erhalten, geben Sie Ihr Einverständnis bitte Öffnet externen Link in neuem Fensterhier. Damit bestätigen Sie, dass Sie unsere Öffnet externen Link in neuem FensterDatenschutzinformationen gelesen haben und erklären sich damit einverstanden, dass wir folgende Daten speichern:

  • Name, Vorname
  • E-Mail-Adresse

Sie können Ihr Einverständnis jederzeit widerrufen und denÖffnet externen Link in neuem Fenster Newsletter abbestellen.

Berichte

Schutzfrau mit Hund - Polizistin Katrin Gawenda löst Susanne van Overbeke in Rosbach ab

Nah dran an den Sorgen und Nöten der Bürger*innen der Stadt Rosbach befand sich Polizeihauptkommissarin Susanne van Overbeke in den letzten acht Jahren. Als Schutzfrau vor Ort bekannt und präsent, war sie die polizeiliche Ansprechpartnerin Nummer 1 für die Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung und eben auch für die Rosbacher*innen selbst. Nun hat sie ihr Amt an Polizeioberkommissarin Katrin Gawenda abgegeben - und sie kommt nicht allein. Ihr Diensthund "Crisu" ist immer mit dabei.

Ende Januar 2019 übergab Susanne van Overbeke ganz offiziell ihr Amt als Schutzfrau vor Ort für Rosbach an ihre Kollegin Katrin Gawenda. Während sich Susanne van Overbeke nun intensiv der Ermittlungsarbeit bei der Polizeistation in Friedberg widmen wird, kommt ihre Nachfolgerin aus dem Schichtdienst der Polizeistation.

 

Öffnet externen Link in neuem FensterLesen Sie hier mehr!

Neuer Ansprechpartner des PPMH für den Bereich Prävention politisch motivierter Kriminalität

Lennart Biskup ist beim Polizeipräsidium Mittelhessen seit Anfang Januar neuer Ansprechpartner für den Bereich Prävention politisch motivierter Kriminalität (PMK). Zuvor war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam (FFGI) tätig. Nun wird es seine Aufgabe sein, die phänomen-übergreifende Prävention im PMK-Bereich in der Region Mittelhessen zu intensivieren, bereits bestehende Netzwerke auszubauen und neue Verknüpfungsmöglichkeiten zu eröffnen. In diesem Zusammenhang fungiert er auch als Ansprechpartner für zivilgesellschaftliche Träger, Akteur*innen aus der Kommunalpolitik und Verwaltung, Lehrkräfte und Pädagog*innen, Jugend- und Sozialarbeiter*innen sowie für Multiplikator*innen aus sonstigen relevanten Feldern.

Sollten Sie in Ihren jeweiligen Arbeits- und Zuständigkeitsbereichen Präventionsbedarf in den Bereichen Rechts- oder Linksextremismus, Islamismus oder Ausländerextremismus feststellen oder sonstige Ideen, Anregungen oder Fragen haben, sind hier seine Kontaktdaten:

 

Lennart Biskup, M.A.
Polizeipräsidium Mittelhessen
Abteilung Einsatz - E 41 - Prävention
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Tel.: 0641 7006 - 3149
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail

Veranstaltungen

2019 - Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte in der Arbeit mit Jugendlichen

Die Fachstelle Jugendarbeit des Wetteraukreises bietet auch in 2019 wieder die Fortbildungsreihe "Interkulturelle Kompetenzen" für pädagogische Fachkräfte, Lehrkräfte, Personen aus der Sozialarbeit in Schulen, Flüchtlings- und Migrationsarbeit an.

Ziel der Fortbildungsreihe ist es, Handlungsansätze für die interkulturelle pädagogische Praxis in einer pluralen Gesellschaft zu entwickeln und sich auch in konfliktreichen Momenten sicher und antidiskriminierend zu verhalten. Die Reflexion der eigenen Haltung steht im Mittelpunkt der Fortbildungsreihe. Die Seminartage bauen aufeinander auf, sind aber in ihrem jeweiligen inhaltlichen Schwerpunkt abgeschlossen.

Alle Informationen entnehmen Sie bitte dem Öffnet externen Link in neuem FensterFlyer mit Anmeldeformular.

08.04. - Fortbildung: Online-Spielsucht - Gefangen in digitalen Welten - Fortnite, Minecraft & Co.

Termin: Montag, 8. April 2019, Beginn: 13.30 Uhr

Veranstaltungsort: Schulamt Weilburg, Raum 249, Frankfurter Straße 20-22, 35781 Weilburg

Kosten: 15 Euro

Veranstalterin, Information und Anmeldung: Staatliches Schulamt für den Lahn-Dill-Kreis und den Landkreisen Limburg-Weilburg, Carmen Lenzer, Tel. 06471 328-245, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail,

09.05. - 2tägige Fortbildung: Umgang mit durch sexuelle Gewalt traumatisierte Kinder und Jugendliche im pädagogischen Alltag

Termin: jeweils donnerstags, 9. und 23. Mai 2019, 9.00 - 16.30 Uhr

Veranstaltungsort: Fortbildungszentrum Wildwasser Wiesbaden, Dostojewskistraße 14 (Ecke Waldstr.), 65187 Wiesbaden

Zielgruppe: Pädagogische Fachkräfte der teilstationären und stationären Kinder- und Jugendhilfe

Teilnahmegebühr: 190 Euro

Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen und Anmeldung

Veranstalterin: Wildwasser Wiesbaden e.V., Fachberatungsstelle gegen sexuelle Gewalt, Dostojewskistr. 10, Wiesbaden, Tel.: 0622 80 86 19, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail

Die Fortbildung führt in die Grundlagen der Psychotraumatologie ein, erläutert die Wirkweisen eines Traumas auf die (hirnorganische) Entwicklung und die vielfältigen Bewältigungsstrategien auf traumatische Erlebnisse.

16.05. - Fortbildung: Sexuelle Übergriffe durch Kinder

Termin: Donnerstag, 16. Mai 2019, 9.00 - 16.30 Uhr

Veranstaltungsort: Wildwasser Wiesbaden e.V. Fortbildungszentrum, Dostojewskistr. 14, 65187 Wiesbaden

Zielgruppe: Pädagog*innen im Elementar- und Grundschulbereich

Teilnahmegebühr: 95 Euro

Öffnet externen Link in neuem FensterProgramminformation und Anmeldung

Veranstalterin: Wildwasser Wiesbaden e.V.

Ziel des Seminars ist es, die Wahrnehmung der Teilnehmenden für sexuelle Übergriffe durch Kinder zu sensibilisieren, sexuelle Übergriffe von „Doktorspielen“ abgrenzen zu können und Hilfestellungen für die Praxis zu vermitteln. Die Thematik sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen wird in dieser Fortbildung nicht behandelt.

20.-21.05. - 24. Deutscher Präventionstag in Berlin

Termin: Montag - Dienstag, 20. - 21. Mai 2019

Ort: Estrel Congress Center Berlin, Sonnenallee 225, 12057 Berlin

Öffnet externen Link in neuem FensterInformation und Anmeldung

Teilhabe und Gestaltung, Vielfalt und Toleranz sind Begriffe, die sich aus den demokratischen Grundwerten ableiten. Demokratie setzt damit die Rahmenbedingungen für präventives Handeln. Sie ist sowohl die Basis als auch der Motor von Prävention. Im Bereich der Prävention von Gewalt und Radikalisierung ist die Förderung von Demokratie zudem ein zentrales Mittel der Prävention. Diesem umfassenden Zusammenwirken widmet sich der Schwerpunkt des 24. Deutschen Präventionstages.

26.06. - Fortbildung: Geflüchtete Menschen, denen sexuelle Gewalt widerfahren ist, (trauma-)sensibel begleiten

Termin: Mittwoch, 26. Juni 2019, 9.00 - 16.30 Uhr

Veranstaltungsort: Fortbildungszentrum Wildwasser Wiesbaden, Dostojewskistraße 14 (Ecke Waldstr.), 65187 Wiesbaden

Zielgruppe: Fachkräfte und ehrenamtliche Helfer*innen in der Flüchtlingshilfe, die mit Belastungen und Krisensituationen als Folge von sexueller Gewalt konfrontiert werden

Teilnahmegebühr: 30 Euro für in der Flüchtlingsarbeit ehrenamtlich Tätige
                              95 Euro für Hauptamtliche

Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen und Anmeldung

Veranstalterin: Wildwasser Wiesbaden e.V., Fachberatungsstelle gegen sexuelle Gewalt, Dostojewskistr. 10, Wiesbaden, Tel.: 0622 80 86 19, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail

Das Seminar soll dabei helfen, Verhaltensweisen, Signale und Symptome von Betroffenen besser zu verstehen. Es soll dabei unterstützen, mehr Handlungssicherheit im Umgang mit Betroffenen zu erwerben, u.a. mit dem Ziel, Sicherheit und Stabilität für die Betroffenen zu erreichen. Es soll Helfende sensibilisieren, mit sich selbst achtsam(er) umzugehen.

Broschüren & Infos

Akutversorgung nach Vergewaltigung - Mehrsprachen-Flyer

Mit dem Satz "Hilfe nach Vergewaltigung" gibt es den Flyer zur Medizinischen Soforthilfe nach Vergewaltigung  außer in deutsch auch in polnisch, serbisch, farsi, bulgarisch, arabisch, russisch, türkisch und tigrinya. Ein QR-Code und ein Link verweisen auf die zentrale Homepage zur Medizinischen Soforthilfe nach Vergewaltigung und auf die Homepage des Frauen-Notrufs Wetterau. Beim Öffnet externen Link in neuem FensterFrauen-Notruf Wetterau sind die Flyer digital abrufbar oder können in gedruckter Form angefordert werden.

Frauen-Notruf Wetterau e.V. bietet Online-Beratung an

Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen oder bedroht sind, können in der Online-Beratung des Frauen-Notrufes Wetterau jetzt noch schneller und unkomplizierter Hilfe erhalten. Mit dem Schreiben einer E-Mail gelangen Betroffene von Gewalt zur Beratung mit einer erfahrenen Beraterin - ganz ohne persönliche Kontaktaufnahme und ohne Termin. Auch Freund*innen, Angehörige und andere Vertrauenspersonen von betroffenen Frauen und Mädchen können sich über diesen Weg an den Frauen-Notruf Wetterau e.V. wenden.

Für den kostenlosen Service der Online-Beratung genügt eine anonyme Registrierung. Eine E-Mail Adresse ist hierzu nicht erforderlich. An Werktagen erfolgt innerhalb von 48 Stunden eine kompetente Antwort der ausgebildeten Fachkräfte zum Thema körperliche, seelische und sexualisierte Gewalt bei Mädchen und Frauen.

Um Frauen, die sich vertrauliich über die Online-Beratung an den Frauen-Notruf Wetterau e.V. wenden, nicht zu gefährden, gelten sehr hohe Sicherheitsstandards. Die Datenübertragung ist in einem besonders sicheren Standard verschlüsselt.

Weitere Informationen, eine genaue Anleitung und den Link zur Online-Beratung finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.

klicksafe.de - Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Internet

klicksafe ist die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz, die seit 2004 in Deutschland aktiv ist. Ihr Ziel ist es, Medienkompetenz bei Nutzern zu fördern, um sie bei einem kompetenten und kritischen Umgang mit Internet und Neuen Medien zu unterstützen und ihnen die positiven Seiten des Internets aufzuzeigen.

klicksafe

  • bietet Medienerziehungstipps für Eltern, Unterrichtsmaterialien für Lehrer*innen und Pädagog*innen sowie einen Überblick zu aktuellen Themen im Internet
  • sensibilisiert für Sicherheitsfragen und klärt über Entwicklungen, Chancen und Risiken im Netz auf
  • informiert über Internetbeschwerdestellen (hotlines) und Beratungsstellen (helplines) Öffnet externen Link in neuem Fensterhier

Alle Informationen zu klicksafe.de finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier!

Öffnet externen Link in neuem Fensterklicksafe-flyer

Aktion-Tu-was - Initiative der Polizei für mehr Zivilcourage

Zeige Zivilcourage!

Ausgrenzung, Vandalismus oder Gewalt: Unser Zusammenleben geht alle etwas an! Wegsehen oder weglaufen gilt nicht, denn jeder kann helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Oft reicht schon ein lautes Wort oder die Aktivierung der Umstehenden, um einen Täter einzuschüchtern.

Ob als ACHTGEBER, HILFEHOLER oder MUNDAUFMACHER, du kannst immer etwas tun.

Öffnet externen Link in neuem FensterSechs Regeln zeigen, wie es geht!

Zivielcourage fängt schon vor der Auseinandersetzung an. Das heißt, wenn Du für einen Außenseiter in einer Gruppe Partei ergreifst, auch wenn Du von den anderen ausgelacht wirst. Oder Du deutlich Deine Meinung sagst, wenn zum Beispiel über Ausländer oder kranke Menschen schlecht geredet wird. Situationen gibt es viele, in denen Gefahrenpotential steckt - ob im Alltag, in den eigenen vier Wänden, im Büro, in den sozialen Medien oder beim Einkaufen.

Öffnet externen Link in neuem FensterHier wird gezeigt, wo Einsatz gefragt ist!

Öffnet externen Link in neuem FensterHier geht es zur Internetseite!

Projekt Gewaltprävention und Demokratielernen (GuD)

Das Projekt Öffnet externen Link in neuem FensterGuD des Hessischen Kultusministeriums unterstützt Schulen bei der nachhaltigen Implementierung von gewaltpräventiven und demokratieförderlichen Progammen durch Beratung und Fortbildung.

Öffnet externen Link in neuem FensterBeratungs- und Fortbildungsangebote 2. Schulhalbjahr 2018/2019

Handbuch: Häusliche Gewalt

Was Frauen tun können, wenn sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, welche Sicherheitsvorkehrungen sie treffen können und welche Rechte und Möglichkeiten ihnen nach dem Gewaltschutzgesetz zustehen, darüber informiert dieses Handbuch, das vom Verein "Frauen informieren Frauen - FiF e.V." herausgegeben wird. Es richtet sich in erster Linie an betroffene Frauen, aber auch an Angehörige, Vertraute oder Berufsgruppen, die mit Betroffenen in Kontakt kommen.

Öffnet externen Link in neuem FensterWeitere Informationen!

Öffnet externen Link in neuem FensterHandbuchbestellung!

23.08. - Fortbildung: Sexualisierte Gewalt in der Lebensgeschichte heute alter Frauen

Termin: Freitag, 23. August 2019, 9.00 - 16.30 Uhr

Veranstaltungsort: Fortbildungszentrum Wildwasser Wiesbaden

Zielgruppe: Professionell Pflegende, alle in der Altenarbeit Tätigen, Pflegende Angehörige, Auszubildende der Kranken- und Altenpflege, Betreuer*innen, Berater*innen und Therapeut*innen in der Senioren- und Frauenarbeit.

Öffnet externen Link in neuem FensterAnmeldung und Fortbildungsbeschreibung

Veranstalterin und Informationen: Wildwasser Wiesbaden e.V., Fachberatungsstelle gegen sexuelle Gewalt, Dostojewskistr. 10, 65187 Wiesbaden, Telefon: 0611 80 86 19, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail

Öffnet externen Link in neuem FensterKontakt | Öffnet externen Link in neuem FensterImpressum | Öffnet externen Link in neuem FensterDatenschutzbedingungen

Herausgeber Kreispräventionsrat Wetterau Verantwortliche Redaktion Kornelia Schäfer
Wetteraukreis, Der Kreisausschuss Europaplatz, 61169 Friedberg
Tel +(49) 6031 83 53 00
 

© 2016 Wetteraukreis

Sollten Sie keine weiteren Informationen dieser Art wünschen, können Sie den Newsletter abbestellen