claim

Fachtagung: Sexualisierter Alltag Jugendlicher und pädagogische Praxis

Kinder und Jugendliche haben ein Recht darauf, sich gesund entwickeln zu können. Das gilt auch für ihre Sexualität, ihre seelische und soziale Entwicklung, trotzdem sieht die Realität oft anders aus. Wie gehen pädagogische Fachkräfte mit dem sexualisierten Alltag und Verhaltensweisen von Jugendlichen um: Das ist Thema einer Fachtagung, die am 29. November im Junity in Friedberg stattfindet.

Sex- und Pornoseiten im Internet, sexistisch wirkende Darstellungen auf Plakaten, in Zeitschriften und im Fernsehen sind Alltag und prägen die psychosexuelle Entwicklung junger Menschen. Diskriminierende und sexistische Sprüche unter Jugendlichen erscheinen fast schon "normal" und werden vielfach hingenommen. Dazu kommen neuere Formen sexualisierter Gewalt: Übergriffe mit dem Handy und im Chat, Cyber-Mobbing mit sexuellem Inhalt und "Sexting"; erotische Bilder vom eigenen Körper werden als MMS über das Handy verschickt. Dies alles passiert, ohne dass den Pädagogen und Pädagoginnen, die mit den Jugendlichen zu tun haben, die Auswirkungen davon bekannt werden.

Der Fachtag verfolgt das Ziel, die Wahrnehmung für den sexualisierten Alltag von Jungen und Mädchen zu schärfen. Daraus abgeleitet stellt sich die Frage: Wie geht man in der pädagogischen Praxis im Jugendhaus oder der Schule damit um. Und das ist das zweite Ziel des Fachtags, der sich dem Thema in drei Workshops und einem Vortrag nähert.

Der Berliner Autor und Journalist Johannes Gernert referiert zur Frage: "Aufklärung online? Wie Pornos die Pubertät im Internetzeitalter prägen." Gernert ist Autor des 2010 erschienenen Buches "Generation Porno".

In zwei Workshops geht es jeweils um Mädchen und Jungen zwischen sexualisiertem Alltag, sexueller Entwicklung und sexuellen Bedürfnissen. Der Workshop, der sich mit Mädchen befasst, wird geleitet von Erika König, Sexualpädagogin und Therapeutin. Den Jungen-Workshop leitet Stephan Kunz, Sozial- und Sexualpädagoge. In einem dritten Workshop geht es um Standards für einen respektvollen Umgang miteinander, als Antwort auf grenzverletzendes Verhalten von Jugendlichen. Dieser Workshop wird von der Diplom Politologin und Mediatorin Doris Kroll geleitet.

Die Fachtagung, die am Donnerstag, 29. November, von 9.30 bis 16 Uhr im Junity in Friedberg stattfindet richtet sich an Fachkräfte aus der Jugendarbeit, Jugendhilfe, Schulsozialarbeit, Lehrer und Lehrerinnen. Die Tagung wird unterstützt von dem Wetteraukreis, der Stadt Friedberg, dem Netzwerk gegen Gewalt Mittelhessen und dem Kreispräventionsrat Wetterau.

Organisiert wurde der Fachtag von verschiedenen Wetterauer Organisationen: dem Arbeitskreis "Keine Gewalt gegen Frauen und Kinder", dem Facharbeitskreis Mädchenarbeit, der Fachstelle Jugendarbeit, dem Junity Friedberg und Pro Familia. Information und Anmeldung beim Fachdienst Frauen und Chancengleichheit, Europaplatz, 61169 Friedberg, Telefon: 06031/83-5301, Fax: 06031/83-5302, E-Mail. Der Flyer mit allen Infos steht auch hier.

veröffentlicht am: 17.08.2013

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Europaplatz 61169 Friedberg
Telefon 06031 83 0